Direkt zum Inhalt

Tauchgondel Sellin auf Rügen

Tauchgondel Sellin

Tauchgondel Sellin - die Attraktion für Kinder und Erwachsene

An der der Selliner Seebrücke wurde die zweite Tauchgondel in Betrieb genommen. Die Unterwasserglocke befördert Touristen, ohne jegliche Vorkenntnisse oder besondere gesundheitliche Voraussetzungen zum Meeresboden. Die Tauchgondel Rügen gleitet wie ein Fahrstuhl an einem Stahlpfeiler in die Tiefe. Ein Tauchgang dauert ca. 45 Minuten und bietet 30 Personen Platz. Die Sichtweite beträgt in der Tiefe 4 Meter. Bei klarer Sicht kann man mit etwas Glück Stichlinge, Dorche oder Heringsschwärme beobachten. Während des Tauchganges erfährt man Interessantes über die Ostsee und über die Insel Rügen.

Erleben Sie in Sellin einen spannenden und informativen Tauchgang in die Ostsee. Sie erfahren mehr über Rügen's Unterwasserwelt, ihre Bewohner und ihre Schutzbedürftigkeit.

Die Tauchglocke Rügen wird sicherlich eine große Attraktion der Insel werden. Dies wird die erste Tauchgondel auf Rügen werden.

Wenige Tage vor dem ersten Tauchgang. Baugespräch mit dem Greifswalder Meeresbiologen Volker Miske. Foto vom 26.8.2008
Wenige Tage vor dem ersten Tauchgang. Baugespräch mit dem Greifswalder Meeresbiologen Volker Miske. Foto vom 26.8.2008
Detailarbeiten an der Selliner Tauchgondel
Detailarbeiten an der Selliner Tauchgondel

Detailarbeiten an der Selliner Tauchgondel, wenige Tage vor dem ersten Tauchgang. (Foto vom 26.8.2008)

Hier an der Seebrücke Sellin erwartet die 2. Ostsee Tauchglocke ihre Besucher.

Die zweite Tauchgondel für das Ostseebad Sellin auf Rügen wurde für 30 Passagiere im technischen Büro von Andreas Wulff entwickelt. Es ist wie beim Zinnowitzer Prototyp eine große Attraktion. Im Gegensatz zur Tauchgondel in Zinnowitz auf Usedom ist das Schwestermodell mit einem Durchmesser von acht Metern etwas größer aus, hier können jetzt bis zu 30 statt 24 Personen den "Unterwasserfahrstuhl" betreten.

Bewundern Sie Rügen's Unterwasserwelt.

Die 1. Tauchgondel an der Zinnowitzer Seebrücke

Tauchgondel an der Seebrücke von Zinnowitz Foto (c) Volker Miske
Tauchgondel an der Seebrücke von Zinnowitz Foto (c) Volker Miske

Die erste derartige Konstruktion einer Tauchgondel wurde im Sommer 2006 an der Spitze der Zinnowitzer Seebrücke in Betrieb genommen. Sie erfreut seit dem in der Vor- und Hauptsaison die Usedomer Urlaubsgäste.

Erfinder der Tauchgondel ist der Wolgaster Konstrukteur Andreas Wulff, der zusammen mit seinem Geschäftspartner, dem Greifswalder Meeresbiologen Volker Miske, das Projekt Tauchgondel Sellin und Zinnowitz durchführt.

Zur Ausflüge Übersicht